Gasthaus "Zum Grünen Baum" in Windsheim, Seegasse 8

www.ahnen-roth.de
Bad Windsheim, Seegasse 8, um 1930

Windsheim, Seegasse 8 und 10, um 1930
rechts Haus Nr. 8
Foto: Karl Heckel

Bad Windsheim, Seegasse 8, 1978

Windsheim, Seegasse 8 und 10
© Werner Roth 1978

Bad Windsheim, Seegasse 8, 2007

Windsheim, Seegasse 8 und 10, 2007
Im Vordergrund Haus Nr. 8
Foto: Thomas Wenderoth

Der Gebäudekomplex Seegasse 8 und 10 befindet sich in direkter Nachbarschaft der Kirche St. Maria am See [gestiftet 1400, bereits 1405 fertiggestellt] und setzt sich, wie bereits von außen durch die beiden zur Straße stehenden Giebel mit unterschiedlichen Firsthöhen zu erkennen, aus zwei Gebäuden zusammen: dem älteren Kernbau von 1463 mit einer Grundfläche von ca. 8,50 x 11,70 m und einem jüngeren Erweiterungsbau nach Südosten mit einer Breite von 8 m und einer Tiefe von 6,20 m. Hier handelt es sich um eine ehemalige Durchfahrt, deren Überbauung mit einer großen Stube archivalisch für das Jahr 1711 belegt ist. Lange Zeit diente es als Gasthaus "Zum Grünen Baum". Nach längerem Leerstand verkam es mehr und mehr, bis es schließlich abgebrochen werden sollte. Nach vielen gescheiterten Versuchen, das stark vernachlässigte Gebäude zu sanieren, hat man 2004 erneut die Initiative ergriffen, den Bau zu retten. Um seine massiv gefährdete Statik wieder herzustellen, musste der Bau hydraulisch angehoben werden. Eine grundlegende und hohen Ansprüchen genügende Generalsanierung schloss sich an. Im Zuge der Arbeiten machte man in der Obergeschossstube einen sensationellen Fund: Die Holzoberflächen waren mit seltenen Tapeten beklebt. Diese sogenannten Fladerpapiere [Imitationen von Holzmaßerungen] stammen aus der Zeit nach 1560. Sie sind auf der Spunddecke und den Bohlen zweier Wandbereiche erhalten und verkleideten einst eine komplette Stube. Nürnberger Briefmaler und Formschneider kommen als Hersteller der Drucke in Frage. Erasmus Loys Stich aus dem "Intarsienbuch" (Regensburg, 1520-1570) diente der vorhandenen Tapete als Vorlage. Die Funde wurden wissenschaftlich dokumentiert und konserviert.
Ansicht nach der Restaurierung, Windsheim, Seegasse 8 und 10, 2011

Windsheim, Seegasse 8 und 10, 2011
Ansicht nach der Restaurierung
Foto: Julia Krieger

Dachstuhl, Windsheim, Seegasse 8, 2011

Windsheim, Seegasse 8, 2011
Dachstuhl
Foto: Julia Krieger

Bohlendecke Erdgeschoss, Windsheim, Seegasse 8, 2011

Windsheim, Seegasse 8, 2011
Bohlendecke Erdgeschoss
Foto: Julia Krieger

Gasthaus "Zum Grünen Baum", Seegasse 8, Hausnummer 122
Mit realer Taferngerechtsame [verliehenes Schank- und Tafelrecht auf das Gebäude]
Um 1800: Zweigadiges Wohnhaus [ zweistöckig ], Scheune, Kellerhaus, Hofraum und Gärtlein
1832: Wohnhaus, Scheune, Schweinestall, Stall, Hofraum und Garten

Inventar 1805:
Flaschen und Gläser, 1 Dtz. Wirtsstühle, Bräter, 1/2 Dtz. Maßkrüge, 2 Tafeln, 1 Tisch, 20 eichene Fuhrfässer.
4 Stückfässer im Keller, Kelter, 2 Brennzeuge, Vorleglöffel, Salzfaß, 1/2 Dtz. Zinnteller, 12 Bestecke (Messer, Löffel u. Gabeln),
1 Tisch, Waschkessel, 2 Betten, 1 Bratwurstrost, Schwankkessel, 3 Zimmerschlüssel, 4 Wandleuchten (je 2 aus Zinn u. Blech)

Besitzer:
vor 1666 Hans Jordan, Bürger und Gastgeber zum grünen Baum
1666Philipp Stellwag, Bürger und Gastgeber zum grünen Baum

oo Windsheim 4.2.1667

DOM: II Epiph: [1667] Philipp Stellwag von Sehenheim [Seenheim] Bürger alhie und Eva Maria deß Ehrbarn Hans Jordans Bürgers und Gastgebers Zum grünen Baum alhie hinderlaßene Widwe. Nupt 4. Febr. d. [Montag]. W.
KB Windsheim oo 1622 - 1673, pag. 430, Nr. 3

++ Windsheim 13.4.1666

Hans Jordan Wirt alhie; aet. 54. in conjug. 29.
KB Windsheim + 1653 - 1717, pag. 106

++ Windsheim 17.2.1692

[Mittwoch] d 17. Febr. Eva Maria, Philipp Stellwagen gewes. Gastgebers Zum grünen Baum allhier, uxor vixit 75 J. 26 T. [...]
KB Windsheim + 1653 - 1717, pag. 322

vor 1746 (bereits 1725/26)Johann Jakob Weihknecht, Bürger und Wirt zum grünen Baum

++ Windsheim 12.5.1776

[Sonntag] Dom: Rogate d: Maji [1776]
Johann Jakob Weyhknecht, Bürger und Wirt zum grünen Baum dahier [...] 78 J. 3 Mo. weniger 11 T.
KB Windsheim + 1747 - 1777, pag. 624, Nr. 30

1777 März 19 kauft der Schwarz- und Weißbüttner Georg Lorenz Schuster, So. des Gackenmüllers Johann Leonhard das Anwesen

+ Windsheim 29.11.1793

[Montag] d. 2. Decembr. [1793]
Georg Leonhard Lorenz Schuster, Bürger, Büttnermeister, Gastgeber Zum grünen Baum und Siebener dahier, wurde auf der Gakkenmühle geboren, lebte mit Margaretha Barbara, geb. Schmotzerin von hier 23 J. 7 Mo. und 5 T. in der Ehe [...] starb am Freitag d. 29 Nov. [...] seines Alters 45 J. 6 Mo. 3 T.
KB Windsheim + 1778 - 1802, pag. 377, Nr. 73

oo Windsheim oo 24.4.1770

Georg Leonhard Lorenz Schuster, neuangehender Bürger und Meister von E.E. Handwerck der schwarz und weiß Büttner allhier, weyl: Joh: Leonhard Schusters allhiesigen Bürgers und Meisters von E.E. Handwerck derer Müller auf der sogenannten unteren Mühle nachgelaßener ehel. dritter Sohn und
Margareta Barbara weyl. Joh: Leonhard Schmozers angesehenen Bürgers und Meisters von E.E. Handwerck derer Bierbrauer allhier nachgelassene ehel. ältere Dochter. Nupt. h.l. [Dienstag] d. 24. Apr. [1770]
KB Windsheim oo 1767 - 1800, pag. 45/46, Nr.12

1793Die Witwe Margaretha Barbara Schuster erbt
1805 Juli 11 Georg Nikolaus Döbler, Metzger zu Windsheim verheiratet mit Maria Magdalena Schuster übernimmt das Anwesen um 1855 fl

Sie + 1814, Kinder: Johann Leonhard (*1805 IV 5), Maria Dorothea (*1807 VIII 28) und Johann Christoph (*1808 XII 23)

oo Windsheim 17.2.1806

Georg Nikolaus Döbler, Bürger, Wirth und Gastgeber zum grünen Baum auch des ehrsamen Metzger Handwerks dahier, des Johann Joachim Doebler wohlangesehenen Bürgers und Meisters der Bank=Metzger dahier mit Esther geb. Kreuzer von hier ehelich erzeugter älterer Sohn und
Maria Magdalena, des weiland Georg Leonhard Lorenz Schuster, wohlangesehenen Bürgers und Meisters der Büttner, Wirths und Gastgebers zum grünen Baum auch Siebners dahier mit Margaretha Barbara geb. Schmozer, von hier, hinterbliebene ehelich erzeugte zweyte Tochter 30 Jahre alt. Copuliert dahier den 17. Febr.
KB Windsheim oo 1801 - 1842, Nr. 2, pag. 53/54, 1806

1818 Juni 4kauft Georg Konrad Mohr

Aufgebot Windsheim D. 10 p. Tr. [1818]

Georg Konrad Mohr, Bürger und Gastwirth zum grünen Baum hier, ehel zweiter Sohn des Georg Mohr, Wirths und Margaretha Meisters in Sugenheim und
Friederika Albertina Döbler, einzige ehel Tochter des Johann Joachim Doebler, Bürgers, Metzger Meisters und Gastwirth zum grünen Baum hier.
KB Windsheim oo 1801 - 1842, Nr. 22, pag. 186, 1818

nach 1832Anna Maria Margaretha Hamm
1851 Nov. 13 kauft Georg Leonhard Roth

oo Windsheim 1.12.1851 Maria Barbara Göß von Breitenau

1869 Jan. 26kauft Johann Hülf

+ Windsheim 6.11.1879 [40 J. 3 Mo. 16 T.] Gastwirt Haus Nr. 122

1880Witwe Justina Hülf erbt
1880 April 24übernimmt David Gerhäußer, der die Witwe geheiratet hat

oo Windsheim 7.6.1880

Johann David Gerhäuser, Gastwirt Nr. 122, So. des Michael Gerhäuser, Gastwirt in Deutenheim u. der Margaretha Barbara Wuchner und
Anna Justina Hülf, geb. Weth, d. Johann Balthasar Weth, Müller auf d. Frickleinsmühle bei Obernzenn und d. Justina Ernst, * Frickleinsmühle bei Obernzenn 2.3.1841
KB Windsheim oo 1869 - 1896, Nr. 6, 1880

1884 Dez. 15kaufen Wilhelm Heinrich Tremel und die Gastwirtsfrau Barbara Wurm
1886 Nov. 29kaufen Jobst Dürr und seine Verlobte Anna Barbara Engel, beide von Lenkersheim

I oo Windsheim 31.1.1887

Jobst Dürr, Gastwirt zum grünen Baum, Windsheim Nr. 122, d. Johann Sebastian Dürr, verstor. Ökonom in Lenkersheim u. Anna Katharina geb. Eber, * Lenkersheim 23.12.1847
oo Anna Barbara Engel von Lenkersheim [+ Windsheim 16.12.1891]
KB Windsheim oo 1869 - 1896, Nr. 6, 1887

1892 Juni 13Witwer Johann Jobst Dürr

II oo Windsheim 5.7.1892

Jobst Dürr Gastwirt zum grünen Baum, Witwer und Elisabetha Dorothea Schirmer, * 27.9.1862 Vetterleinsmühle Oberlaimbach, des Andreas Schirmer, Müller auf der Vetterleinsmühle in Oberlaimbach und der Anna Margaretha Windsheimer
KB Windsheim oo 1869 - 1896, Nr. 10, 1892

1895 Nov. 4kaufen der Metzger Johann Leonhard Nickel und seine Ehefrau Anna Barbara
1908 Dez. 16kaufen der Metzger Georg Matthias Meyer und seine Ehefrau Karolina
1930 Febr. 19kauft Georg Friedrich Schöller (Fremdenzimmer, eigene Metzgerei)

• Thomas Wenderoth: Bad Windsheim, Seegasse 8 - Akt 1: Umbau eines spätgotischen Fachwerkhauses. In: Info Denkmalpflege, Nr. 139, 2008
• Martina Engelhardt: Bad Windsheim, Seegasse 8 - Akt 2: Renaissancezeitliche Fladerpapiere. In: ebd.
• Windsheimer Zeitung v. 19.2.2009 und 20.4.2011
• Denkmalpflege in Mittelfranken, Denkmalprämierung des Bezirks Mittelfranken, 2010
• Mitteilung Stadtarchivar Michael Schlosser, Bad Windsheim, 2011
• Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bezirk Mittelfranken in Ansbach